Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass unsere Website über Cookies personenbezogene Daten von Ihnen erhebt. Mehr Informationen Zustimmen und fortfahren

2007

Prof. Jürgen Muthig löst Dr. Claus Noack ab

Wechsel an der Spitze der tekom

<h2>Mitglieder entscheiden über neuen Vorstand / Anforderungen von Mittelstand und Industrie besser erfüllt</h2> <i>(Stuttgart, 21. Dezember 2007) Prof. Jürgen Muthig ist ab dem 1. Januar 2008 neuer Vorsitzender des Fachverbands tekom. Er folgt damit auf Dr. Claus Noack, der nicht mehr zur Wahl angetreten ist. Prof. Muthig ist der dritte ehrenamtliche Vorsitzende in der Geschichte der tekom, die 2008 30 Jahre alt wird.</i>

Prof. Jürgen Muthig (46) lehrt seit 1997 an der „Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft“. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich Standardisierungsmethoden, Verständlichkeitsanalysen und Usability Testing. Bis 2005 leitete er dort die Diplom-, Aufbau-, Bachelor- und Master-Studiengänge im Bereich Technische Redaktion. Noch immer unter seiner Leitung befindet sich das berufsbegleitende Kontaktstudium „Technische Dokumentation“. In Fachkreisen hat sich Prof. Muthig einen Namen gemacht als einer der beiden Entwickler der Funktionsdesign-Methode, einer Standardisierungstechnik für Technische Dokumentation. Vor seiner Berufung an die Hochschule Karlsruhe war Jürgen Muthig zuerst als freiberuflicher Berater und später als geschäftsführender Gesellschafter der Lindauer TANNER Consulting tätig. Prof. Muthig ist seit 2005 im tekom-Vorstand aktiv und verantwortete bisher das Amt des Schriftführers.

In die 18-jährige Amtszeit von Dr. Claus Noack (59) fallen wichtige Schritte, die den Verband zu einer professionellen Gemeinschaft für Fach- und Führungskräfte aus der Technischen Kommunikation und Dokumentation entwickelt haben. Dazu gehört vorrangig der Ausbau der Mitgliederleistungen und Branchenveranstaltungen, die systematische Erweiterung der Geschäftsstelle in Stuttgart, die Neuordnung der wirtschaftlichen Aktivitäten und die Gründung des europäischen Dachverbands TCeurope. Aktuell hat die tekom 6.500 Mitglieder, vorrangig aus Deutschland, vermehrt aber auch aus Europa und Übersee. Beruflich ist Dr. Claus Noack derzeit für die Münchner cognitas GmbH als Geschäftsführer tätig, die er 2000 mitgegründet hat. Zuvor war er 22 Jahre bei Siemens, Siemens-Nixdorf und Fujitsu-Siemens beschäftigt.

Anforderungen besser erfüllen

Mit dem Start der neuen Amtsperiode hat die tekom den Vorstand um zwei Ressorts erweitert: „KMU – kleine und mittelständische Unternehmen“ und „Großindustrie“. Zuständig für „KMU“ ist Magali Baumgartner, Leiterin der Technischen Dokumentation bei Coperion Werner & Pfleiderer GmbH & Co.KG, neuer Vorstand für das Ressort „Großindustrie“ ist Armin Burry, verantwortlich für die produktbegleitende Dokumentation der Marken effeff und IKON bei der ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH.

Durch die Schaffung der neuen Ressorts möchte der Verband verstärkt auf die Belange von Industrie und Mittelstand eingehen, die den Löwenanteil der Mitgliedschaft stellen. Derzeit sind viele dieser Unternehmen auf der Suche nach qualifizierten Technischen Redakteuren, die sich immer mehr zur Mangelware entwickeln. Als ersten Schritt hat die tekom daher ein Aktionsprogramm verabschiedet, das vorrangig die Werbung für das Berufsfeld Technische Kommunikation zum Ziel hat.

Zusammensetzung des erweiterten Vorstands

Die Amtszeit des neuen erweiterten Vorstands dauert vom 1. Januar 2008 bis zum 31. Dezember 2010. Für diese Amtszeit haben die Mitglieder per Briefwahl folgende Personen bestimmt: Prof. Jürgen Muthig (Vorsitzender), Herbert Herzke (Stellvertretender Vorsitzender), Detlef Carstens (Schatzmeister), Michael Rust (Schriftführer), Magali Baumgartner (Ressort „KMU“), Armin Burry (Ressort „Großindustrie“) und Univ.-Prof. Dr. Hanna Risku (Ressort „Internationales“). Hinzu kommen zwei Vertreter der tekom-Regionalgruppen, die direkt in den Vorstand entsendet werden: Michael Geidel und Peter Oehmig.

Über Technische Kommunikation und Dokumentation

Rund 70.000 Mitarbeiter in der Industrie sowie bei Dienstleistungsunternehmen beschäftigen sich vorrangig mit der Erstellung von Technischer Kommunikation und Dokumentation. Dazu zählen neben Gebrauchs- und Betriebsanleitungen auch elektronische Teilekataloge, Serviceportale, Handbücher für Software sowie interaktive Hilfesysteme und Online-Hilfen. Technische Kommunikation und Dokumentation entsteht in nahezu allen Industriebranchen. Laut tekom-Studie 2002 steckt dahinter ein wirtschaftliches Volumen von zirka neun Milliarden Euro.

Über die tekom

Mit derzeit 6.500 Mitgliedern ist die tekom der deutsche Fachverband für Technische Kommunikation und Informationsentwicklung. Eine der wesentlichen Aufgaben der tekom liegt in der Weiterbildung von Technischen Redakteuren, Illustratoren und Übersetzern, die sich vorrangig mit der Erstellung von Gebrauchs- und Betriebsanleitungen sowie vertriebsunterstützender Dokumentation befassen

Ansprechpartner für die Presse

Weitere Informationen zu dieser Pressemitteilung sowie über die Arbeit der tekom erhalten Sie bei: Gregor Schäfer,
Tel. 0711 65704-54, Fax 0711 65704-99, presse@tekom.de, www.tekom.de Text und Bilder

     

  • Eine Textdatei dieser Pressemitteilung ist unter Downloads verfügbar.
  • Bilder des neuen tekom-Vorstands finden Sie auf dieser Seite.

Um diesen Beitrag kommentieren zu können, loggen Sie sich bitte ein.