Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass unsere Website über Cookies personenbezogene Daten von Ihnen erhebt. Mehr Informationen Zustimmen und fortfahren

15.05.2018

Die neue ISO 20607 und EN 82079-1

Martin Rieder

Die neue ISO 20607-Betriebsanleitungen im Kontext mit Sicherheit von Maschinen oder Wie funktionieren 20607 und 82079-1 zusammen?

15.05.2018

Die neue ISO 20607-Betriebsanleitungen im Kontext mit Sicherheit von Maschinen oder Wie funktionieren 20607 und 82079-1 zusammen?

Betriebsanleitungen für Maschinen stehen künftig im Licht einer neuen Norm, nämlich der ISO 20607. Ein Standard, der die Anforderungen der Norm ISO 12100, Abschnitt 6.4, konkretisiert und als Typ-B-Norm nach der EG-Richtlinie für Maschinen harmonisiert wird. Genau dieser harmonisierte Standard fehlte in dieser mächtigen Branche bisher. 
Dass die Norm künftig für Technische Redakteure eine neue normative Situation darstellt, liegt auf der Hand. Schließlich gibt es am Normenhimmel auch noch die 2018 neu erscheinende IEC 82079-1, die ja als Horizontalnorm alle Arten von Produkten erfasst und ebenso die Gestaltung von Benutzerinformationen regelt. Eine Koexistenz mit Zündstoff. Oder?

Die ISO 20607 ist aktuell im DIS-Status verfügbar und erscheint in Ihrer finalen Fassung im Herbst 2019. Die IEC 82079-1 hingegen erscheint bereits 2018. Stellt sich nun die Frage, welche Norm nun angewandt werden muss oder soll.
Beide Normen ergänzen sich, überlappen sich aber auch in einigen Punkten. Das macht die Situation für Anwender nicht einfacher. So gibt es in der IEC 82079-1 in ihrer neuesten Ausgabe sogar ein Kapitel, das Anforderungen an den Informationsentwicklungsprozess wiedergibt. Dies wird in der ISO 20607 nicht erfasst. Der Schwerpunkt dieser Norm liegt in den sicherheitsrelevanten Benutzerinformationen.
Zur inhaltlichen Gestaltung von Informationsprodukten sollten beide Normen von den Maschinen-/Anlagenherstellern herangezogen werden, aufgrund der Konformitätsvermutung jedoch vorrangig die ISO 20607.
Gerade die Gestaltung betreffend, wird in dieser neuen Norm durch eher pragmatische Konkretisierungen von Anforderungen Wert darauf gelegt, dass auch ohne tiefgreifende Kenntnisse in der Technischen Kommunikation normgerechte Informationsprodukte erstellt werden können. 
All dem wurde im Vortrag auf den Grund gegangen und beiden Standards auf den Zahn gefühlt.

 

27 Teilnehmer folgten der EInladung in die Räume der KSB AG nach Pegnitz. Martin Rieder von Caveo informierte zwischen 18 und 20 Uhr umfassend über die beiden Normen und deren Entwicklung.

Mitgliederbereich

Die Dokumente des Mitgliederbereichs sind nur für angemeldete tekom-Mitglieder sichtbar.