Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass unsere Website über Cookies personenbezogene Daten von Ihnen erhebt. Mehr Informationen Zustimmen und fortfahren

19.09.2013

Modularisieren mit FrameMaker11

Ute Mitschke

Ute Mitschke zeigte uns in diesem Vortrag, was mit FrameMaker so alles machbar ist.

Ute Mitschke kommt aus dem Bereich der IT und ist Zitat: "Von Haus aus faul.". Sie sucht ständig nach Möglichkeiten, die ihr die tägliche Arbeit erleichtern. Deshalb:

Modularisieren in FrameMaker!

Wie bei der Einführung eines CMS (Content-Management-Systems), ist es notwendig, zuerst folgende Überlegungen anzustellen:

- Wer gibt Texte und Bilder redaktionell und fachlich frei?
- Welche Checklisten sind für wen in welchem Zeitraum relevant?
- Welche Layouts sind notwendig um manuelle Nacharbeiten zu vermeiden?
- welche Listen sollen automatisch generiert werden? Schmierstoffliste, Wartungsliste, ...

Wie gehe ich bei einer Modularisierung vor?
Ute Mitschke empfiehlt:

1. Aktuelle Anleitungen in Papierform bereitlegen.

2. Kapitel der einzelnen Anleitungen vergleichen.

3. Gleiche oder ähnliche Inhalte finden.

4. Die Papierversion in entsprechende Inhaltsabschnitte zerschneiden.

5. Textabschnitte mit gleichem oder ähnlichem Inhalt zusammenbringen.

6. Anhand der sortierten Inhalte die Modularisierungsebenen festlegen.

7. Die Ablagestruktur im Arbeitsverzeichnis festlegen. Hierzu muss ein Modularisierungskonzept erstellt werden, das selbstsprechend und eindeutig ist.

Über Scripte kann die tägliche Arbeit im FrameMaker weiter erleichtert werden.

Die Vortragsfolien sind beigefügt und werden zum Download angeboten.

Die tekom-Regionalgruppe Alb-Donau und die Teilnehmer des Abends bedanken sich ganz herzlich bei Ute Mitschke, die uns an diesem Abend in der Kürze der Zeit sehr viel Wissen übermittelt hat.