Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass unsere Website über Cookies personenbezogene Daten von Ihnen erhebt. Mehr Informationen Zustimmen und fortfahren

04.11.2016

Artikelserie zur tekom-Jahrestagung 2016

Über mehrdimensionale Szenen und bewegte Konstrukte

Kiriaki Kampouridou

Die tekom-Jahrestagung öffnet am 8. November ihre Tore. Hier nun der letzte Beitrag unserer Artikelserie vor der Veranstaltung. Die fünf Fragen beantwortet heute Dr. Michael Kröhn (APE Engineering GmbH), der den Vortrag "2D, 3D, 4D – Szenen, Videos und bewegte Konstrukte in der technischen Dokumentation" hält.

1. Warum behandeln Sie gerade dieses Thema?
Mittlerweile ist es ein Leichtes, Sachverhalte als dreidimensionales Objekt oder in einem Videoclip festzuhalten. Daraus entstehen neue Möglichkeiten für die technische Dokumentation, die man ausloten und bewerten sollte.

2. Wie haben Sie Expertise auf diesem Gebiet erworben?
Als Dokumentationsdienstleister beschäftigen wir uns im Tagesgeschäft mit unterschiedlichen Ausprägungen dieses Themas, bspw. wenn es um die Produktion und Organisation von Tutorial Videoclips geht. Den Kompetenzaufbau verfolgen wir im Rahmen von Forschungsprojekten.

3. Warum ist dieses Thema aktuell bzw. ein Trendthema?
Es trägt dazu bei, eindeutige und relevante Information zu erzeugen, und diese auf geeignetem Weg an den Verbraucher zu bringen.

4. Was möchten Sie den darin Teilnehmern vermitteln?
Ein Gefühl für den Workflow und das mögliche Ergebnis.

5. Was können die Teilnehmer an Wissen für ihren beruflichen Alltag mitnehmen?
Impulse für die Integration neuer Medien in die technische Dokumentation, aber auch eine Idee von den damit verbundenen Herausforderungen.


Hier finden Sie mehr Infos zu den Referenten sowie zum Fachvortrag.

Um diesen Beitrag kommentieren zu können, loggen Sie sich bitte ein.