Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass unsere Website über Cookies personenbezogene Daten von Ihnen erhebt. Mehr Informationen Zustimmen und fortfahren

04.02.2015

Reihe tekom-Hochschulschriften

Lust auf Lesen? Lust auf Lesen!

Jörg Michael

Die Verständlichkeit unterschiedlicher Textsorten (auch von Gebrauchsanleitungen) ist relativ gut untersucht; hierfür besitzen Technische Redakteure zahlreiche konkrete Empfehlungen aus der Wissenschaft. Weniger erforscht hingegen sind die Wirkungen unterschiedlicher Gestaltungselemente auf die Höhe der Lesemotivation. Ein neuer Blick auf eine ältere Studie zu den Wirkungen lesemotivierender Elemente in Benutzerinformationen.

Nicht nur Gesetzgeber und Hersteller stellen Anforderungen an die Gestaltung von Benutzerinformationen, sondern auch der Endkunde – denn um ihn als Leser geht es letztlich. Kunden besitzen mehr oder weniger klare Vorstellungen, wie eine gute und motivierende Gebrauchsanleitung aussehen sollte. Neben der Erwartung, dass der Inhalt richtig und verständlich dargeboten ist, kann die Aufmachung – der optische Eindruck – entscheidend für die Rezeptionstiefe und -dauer sein: Der Spaß am Lesen entscheidet definitiv mit über die Freude am Produkt.

Um dieses Ziel ökonomisch zu erreichen, muss man sich Gedanken über den kommunikativen Akt der Technikinstruktion machen. Klar ist, dass es für die langfristige Freude am Produkt nicht ausreicht, dem Gerät einfach einen Zettel beizulegen, der zwar irgendwie alle gesetzlichen und normativen Anforderungen erfüllt, aber keine lesemotivierende Anordnung und Gestaltung der Benutzerinformationen bietet.

Ebenso klar ist: Grafikprogramme und Layoutsysteme helfen zwar den Redakteuren und Illustratoren, aber auch die beste Technik allein genügt nicht, um gute und lesemotivierende Informationen zu erstellen. Technische Kommunikation ist eine Form der Kommunikation zwischen Hersteller und Nutzer, und hierfür sind Sprachgefühl, Stilempfinden und ein Gespür für Lesemotivation durch keine noch so gute Technik zu ersetzen. Denn was der Leser bereits vor dem Lesen wahrnimmt, sind lesemotivierende Elemente wie Stil und Aussehen, Ansprache und Gestaltung, Form und Aufmachung, Farben und Grafiken. Bewusst oder unbewusst überträgt er seine Erfahrung mit den Benutzerinformationen des Unternehmens – die einen Teil der strategischen Unternehmenskommunikation und der Kundenwertschätzung repräsentieren – auf das Produkt und auf das Unternehmen selbst.

Ulrich Bühring und Clemens Schwender haben vor einigen Jahren in einer Opens internal link in current windowStudie verschiedene Einflüsse auf die Lesemotivation theoretisch hergeleitet und empirisch überprüft. Ihre Erkenntnisse verdienen auch heute noch beachtet zu werden.