Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass unsere Website über Cookies personenbezogene Daten von Ihnen erhebt. Mehr Informationen Zustimmen und fortfahren

11.04.2017

tekom-Frühjahrstagung 2017 in Kassel:

Intelligente Information und der Mensch dahinter

Helena Maier

Rund 550 Tagungsteilnehmer und Ausstellungsbesucher diskutierten über aktuelle Herausforderungen in der Technischen Kommunikation. Das Hauptthema der tekom-Frühjahrstagung in diesem Jahr lautete "Den Weg von der Dokumentation zur Information gestalten".

Die Teilnehmer stellten sich die Frage: „Was wird der Technische Redakteur in seiner Arbeit ändern, um eine bessere User Experience aufzubauen?“. Die Antwort auf der tekom-Frühjahrstagung 2017 ging in diese Richtung: Informationen sollen dynamischer werden und sich noch besser an die individuelle und kontextabhängige Anfrage des Users anpassen.

Die Digitalisierung aller Lebensbereiche stellt nicht nur neue Anforderungen an die Technische Kommunikation. Dass neue Informations- und Kommunikationstechniken Einfluss auf alle Lebensbereiche in unserer Gesellschaft haben, merken wir bereits heute. Wie müssen wir uns verändern, um den Wohlstand von morgen garantieren zu können? Die Keynote griff diese Frage auf. 

Einstieg in die Tagung mit heiterer und nachdenklich stimmender Keynote

Erik Händeler, Zukunftsforscher und Buchautor, hielt in diesem Jahr die Keynote zum Thema "Warum es jetzt um den Menschen hinter der Technik geht". Mit Witz und spannenden Fakten brachte er den gefüllten Saal zum Nachdenken und Lachen. Händelers Appell und die erste Antwort auf unsere Frage lautet: Wir müssen über den Tellerrand unserer täglichen Arbeit hinausblicken und vor allem an unsere Gesundheit denken. Denn diese wird zur wichtigen und knappen Ressource, die über den Wohlstand von morgen entscheidet.

Kapital anlegen, Maschinenelemente kaufen, Informationen vom Internet herunterladen – das sei alles weltweit austauschbar, so Händeler. Worin wird der Wettbewerb zukünftig dann bestehen? Da alle Produktionsfaktoren austauschbar sind, wird der einzige Unterschied die Fähigkeit sein, mit Wissen umzugehen. Das ist eine Frage von Verhalten, Werten und seelischer Gesundheit. 

Erik Händeler betont: Wir müssen in ein präventives Gesundheitssystem und in eine bessere Arbeitskultur investieren. Der Einstieg in die Tagung endete mit einem lauten Applaus. 

tekom-Ausstellung: Angeregtes Networking 

Rund 30 Aussteller reisten aus ganz Deutschland nach Kassel. Zahlreiche Produktneuheiten, aber auch redaktionelle Dienstleistungen wurden vorgestellt: Autorensysteme, Katalogerstellung, Lokalisierung und Übersetzung, Projektmanagement, Publishing-Lösungen, Redaktions-/Content-Management-Systeme, Technische Illustration und Terminologiemanagement.

Im Vergleich zur Jahrestagung im letzten Jahr mit 165 Ausstellern ist die Ausstellung der tekom-Frühjahrstagung kleiner aufgestellt. So nahmen sich die Besucher mehr Zeit pro Aussteller, um sich auszutauschen und Networking zu betreiben.  

Eine Liste aller Aussteller finden Sie hier.

Vorträge und Workshops zum Umgang mit Intelligenter Information

Die Themen iiRDS, Information 4.0, Industrie 4.0 und Topics kamen bei den meisten Vorträgen zur Sprache. Es sind die Begriffe, die für Technische Redakteure zukünftig noch relevanter werden. In Rund 50 Vorträgen lernten die Tagungsteilnehmer hierzu neue Arbeitsmethoden und Tools kennen.

Vorträge und Workshops gab es zu diesen vier Fokusthemen:

  • Schwerpunktthema: Den Weg von der Dokumentation zur Information gestalten
  • Professionelle Sprache, Übersetzung und Lokalisierung
  • Erstellungsprozesse und -technologien
  • Redaktionsmanagement

 

Aktuelle Themen, die die tekom voranbringen möchte, wurden ebenfalls auf der tekom-Frühjahrstagung präsentiert. Roland Schmeling stellte die tekom-Richtlinie eDok vor. Der Leitfaden zur Bereitstellung von Nutzungsinformationen in elektronischer Form wurde bereits im vergangenen Jahr präsentiert und seither aktualisiert. Als Schmeling die Frage stellte, wie viele Teilnehmer von dieser Richtlinie bereits hörten und anwenden, gingen nur wenige Hände nach oben. Auch das Konzept des iiRDS wurde wieder präsentiert. Ulrike Parson und Mark Schubert stellten in diesem Jahr die frisch publizierte iiRDS-Webseite vor, eine Plattform, die über den branchenübergreifenden Standard für dynamische und individualisierte Informationen informiert.

Mehr Informationen zu den einzelnen Vorträgen erhalten Sie im Tagungsprogramm. Die Vortragsfolien können Sie hier downloaden.

Historisches Ambiente, tekom-Party und Stärkungen zwischendurch

Die Tagungsteilnehmer waren vom historischen Stil des Kongress Palais in Kassel begeistert. Die Räume mit besonderer Farbgebung, blattgoldverzierten Säulen und klassischen Elementen verliehen der Tagung eine bemerkbar angenehme Atmosphäre. Soziale Events wie das gemeinsame Essen und die tekom-Party wurden gut angenommen, denn sie sind ideale Gelegenheiten um sich auszutauschen und zugleich einen geselligen Abend zu erleben. 

Die nächsten Veranstaltungen der tekom

Die tekom-Jahrestagung findet dieses Jahr etwas früher als gewohnt statt, jedoch am gleichen Ort, dem ICS auf der Messe Stuttgart. Merken Sie sich jetzt schon den 24. bis 26. Oktober 2017 vor. 

Ausgewählte Zitate der Tagung zum Mitnehmen

  • "Wir werden weniger arbeiten, um länger zu arbeiten."
    Erik Händeler, Keynote Speaker
  • "Uns wird niemals die Arbeit ausgehen, die Arbeit wird sich nur verändern."
    Erik Händeler, Keynote Speaker
  • "Technische Redakteure haben ein hohes Verständnis für Komplexität. Sie sollten dies jedoch mehr vermarkten."
    Teilnehmer, OpenLab
  • "Generation Y und Generation X können viel voneinander lernen, müssen sich aber noch verstehen lernen."
    Teilnehmer, OpenLab
  • "Man kann Wissen nicht managen. Man kann jedoch die Rahmenbedingungen zu Informationen managen."
    Prof. Dr.-Ing. Michael Schaffner, Referent zu "Industrie 4.0"
  • "Aus negativen Situationen soll das Positive gezogen werden, indem das Grundbedürfnis und das Grundgefühl des Anderen erfragt wird."
    Frank D. Fleury, Referent zu "Gesprächstechniken: So nicht – und nun?" 

Um diesen Beitrag kommentieren zu können, loggen Sie sich bitte ein.