Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass unsere Website über Cookies personenbezogene Daten von Ihnen erhebt. Mehr Informationen Zustimmen und fortfahren

24.02.2016

tekom-Schriften zur Technischen Kommunikation

Hohes Ansehen auch in China

Marita Tjarks-Sobhani, Jörg Hennig

Weltweit genießen tekom-Publikationen hohes Ansehen. Zuschriften aus anderen Ländern und Kulturkreisen unterstreichen den internationalen akademischen Stellenwert der Schriftenreihen in Forschung und Lehre.

Während Beifall des Künstlers Brot ist, nehmen für Herausgeber von Publikationen eher positive Buchbesprechungen und gute Absatzzahlen diese Funktion ein. Begeisterte Reaktionen erwartet man eigentlich nicht. Aber es gibt Ausnahmen. Und sie erfreuen umso mehr, wenn sie von überraschender Seite kommen: Der Fachbereich Germanistik der Shanghai International Studies University empfiehlt die Reihe der tekom "Schriften zur Technischen Kommunikation".

Eine Studierende mailt außerdem, dass der Band 15 dieser Reihe „Veränderte Mediengewohnheiten – andere Technische Dokumentation“ ihr beim Verfassen ihrer Master-Thesis sehr geholfen hat. Wie sie berichtet, hat sie als Thema die computerbasierte Übersetzung anhand von Beispielen der Technischen Dokumentation gewählt. Ihrer Auseinandersetzung mit der Schriftenreihe liegt die Erkenntnis zugrunde, dass diese eine hilfreiche und sowohl seriöse als auch zitierfähige Quelle darstellt.

Insgesamt ist die Absenderin der E-Mail vom deutschen Bildungsniveau dermaßen überzeugt, dass sie nach Beendigung ihres Master-Studiengangs in Deutschland promovieren möchte. Es wäre überheblich anzunehmen, dass diese Überzeugung ausschließlich auf die Qualität der tekom-Schriftenreihe zurückgeht. Aber stolz kann man schon darauf sein, dass die Publikationen der tekom auch in anderen Kulturkreisen so großen Anklang finden.

Um diesen Beitrag kommentieren zu können, loggen Sie sich bitte ein.