Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass unsere Website über Cookies personenbezogene Daten von Ihnen erhebt. Mehr Informationen Zustimmen und fortfahren

10.06.2015

tekom bei internationalem Symposium in Guangdong

Eindrücke und Bericht einer Journalistin aus China

Kiriaki Kampouridou

Die tekom nahm vom 23. bis 24. Mai am 'International Symposium on Technical Communication in Mobile Era and Standardization' des 17. Annual Meetings of CAST in Guangdong teil. Eine chinesische Journalistin hat Dr. Michael Fritz, den Geschäftsführer der tekom, vor Ort interviewt.

Hier folgt die editierte Übersetzung des ursprünglich auf Chinesisch verfassten Artikels der Journalistin Xiaojing Yang, die für das Nanyue Quality Journal des Bureau of Quality and Technology Supervision of Guangdong arbeitet:

Das International Symposium on Technical Communication in Mobile Era and Standardization des 17. Annual Meetings of CAST fand am 23. und 24. Mai im Guangdong Yingbin Hotel statt. Dr. Michael Fritz, Geschäftsführer der tekom, der weltgrößten Organisation für Technische Kommunikation, eröffnete das Symposium mit seinem Vortrag 'Technical Communication and the Internet':

„In naher Zukunft werden smarte Produkte überall sein. Der Service wird statt des Produkts bei der Entwicklung der Wirtschaft die führende Rolle einnehmen. Verkauft wird z.B. nicht mehr das Auto selbst, sondern Mobilität als Dienstleistung. Die Haushaltsgerätehersteller werden auch keine Kühlschränke, sondern eine smarte und gesunde Lebensweise verkaufen. In Zukunft stehen Plattformanbieter, die solche smarten Services vermitteln, aus wirtschaftlicher Sicht im Vordergrund.

Beim 'old school'-Publishing handelte es sich am Anfang um ein 'langweiliges dickes Buch', später dann um digitale Dateien wie z.B. PDF-Dateien auf CD. Diese sind oft nicht sehr leserfreundlich und wenig kundenspezifisch. Intelligente Information soll dem richtigen Publikum dynamische Informationen zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Ort, durch passende Medien und Devices zur Verfügung stellen. Früher 'pushte' man die ganze technische Information in der Verpackung einfach an den Verbraucher. Auf diesem Weg scheiterte oft die Informationskommunikation. Beim intelligenten 'new school'-Publishing steht der Verbraucher im Mittelpunkt des ganzen Prozesses. Die Information wird vom Anwender nach individuellem Bedarf abgerufen.“ So beschreibt Dr. Michael Fritz die Entwicklungsmöglichkeiten der zukünftigen Nutzerinformation.

Die Repräsentanten der tekom kamen bereits am 21. Mai, zwei Tage vor dem Event, in Guangzhou an. Anstatt den Jetlag zu verarbeiten, wurde die Zeit genutzt, um die zukünftige Kooperation mit der China Association for Standardization zu besprechen. Bemerkenswert ist die internationale Projektmanagerin der tekom, Frau Keller, eine werdende Mutter und sehr engagierte Frau. Trotz langer Reise und Schwangerschaft ist sie nach China gereist, um an diesem Event teilzunehmen. Auch dies zeigt deutlich, dass die tekom dieses Event sehr schätzt.

Dr. Michael Fritz berichtete über die tekom, den größten europäischen Fachverband für Technische Kommunikation. Derzeit hat die tekom ca. 9.000 Mitglieder aus verschiedenen internationalen Unternehmen, die China als einen bedeutenden und immer wichtiger werdenden Markt betrachten.

Dr. Fritz möchte mit der chinesischen Seite enger zusammenarbeiten und trifft sich im Anschluss an dieses Gespräch mit chinesischen Organisationen, um die Zusammenarbeit bei der Erarbeitung von internationalen Normen zu besprechen.

Um diesen Beitrag kommentieren zu können, loggen Sie sich bitte ein.