Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass unsere Website über Cookies personenbezogene Daten von Ihnen erhebt. Mehr Informationen Zustimmen und fortfahren

25.08.2014

Fachzeitschrift ‚technische kommunikation‘, 4/2014

Denkfallen überlisten

Gregor Schäfer

Wie der Mensch tickt und was sein Handeln bestimmt, hat die Wissenschaft schon immer interessiert. Allen voran Neurobiologie und Kognitionspsychologie. Aber auch Fachleute aus der Technischen Kommunikation setzen sich damit auseinander.

Schließlich möchten auch Technische Redakteure gerne wissen, wann eine Information richtig verstanden wird und der Nutzer ein technisches Gerät ohne Probleme bedienen kann. Nach und nach kommen Neurobiologen und Kognitionswissenschaftler unseren Denkmustern auf die Spur, zum Beispiel was dafür ausschlaggebend ist, dass uns das Gehirn gerne etwas vor macht und wir in typische Denkfallen tappen. Das beginnt bei Aufgaben, die augenscheinlich ganz einfach zu lösen sind: Ein Tischtennisschläger mit Ball kostet im Set 11 Euro. Der Schläger kostet 10 Euro mehr als der Ball. Was kostet der Ball? 1 Euro? Mehr? Oder womöglich weniger? Die Auflösung finden Sie im Beitrag „Vorsicht Holzweg“ von Andreas Günter. Er beschäftigt sich damit, welche Faktoren unser Denken beeinflussen und warum wir uns allzu gerne auf Denkfallen einlassen. Bis zum 12. September können Sie auf den Beitrag frei zugreifen.



Um diesen Beitrag kommentieren zu können, loggen Sie sich bitte ein.