Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass unsere Website über Cookies personenbezogene Daten von Ihnen erhebt. Mehr Informationen Zustimmen und fortfahren

2016

2. Auflage der Terminologiemanagement-Studie veröffentlicht

Erfolgreiches Terminologiemanagement im Unternehmen

Daniela Straub

Seit Erscheinen der Norm IEC/EN 82079-1 führt in der Technischen Kommunikation kein Weg mehr am Thema Terminologie vorbei: Die Norm fordert sowohl die Durchgängigkeit (Konsistenz) als auch die Angemessenheit (Adäquatheit) von Terminologie in produktbegleitenden Informationen. Die aktualisierte zweite Auflage der tekom-Terminologiestudie hilft bei der praktischen Umsetzung.

Terminologiearbeit ist in vielen Unternehmen ein aktuelles Thema: Die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage (2015) zeigen, dass drei Viertel der Befragungsteilnehmer, 74,2 %, sich mit dem Thema Terminologie und Terminologiemanagement auseinandersetzen. Zwar nutzen aktuell nur 25,2 % ein TMS, jedoch sind 21 % der Befragten im Begriff eines einzuführen und weitere 26 % befassen sich mit Fragen zur erfolgreichen Terminologiearbeit im Unternehmen. Um alle an Terminologiearbeit Interessierten zu unterstützen, hat die tekom ihre Terminologiestudie aktualisiert.

 

  

Erfahren Sie in dieser 2. Auflage mehr über: 

  • die wichtigsten Grundlagen der Terminologielehre
  • praktische Terminologiearbeit im Unternehmen
  • eine Kosten-Nutzen-Analyse mit Schrit-für-Schritt-Anleitung
  • eine empirische Analyse von Terminologieproblemen und aktueller Terminologiearbeit in Unternehmen
  • eine Beschreibung aller Funktionalitäten von Terminologiewerkzeugen
  • Erfahrungen von Anwendern und Fallbeispiele
  • eine vergleichende Übersicht über 17 internationale Terminologiewerkzeuge 

In der 2. Auflage 2016 finden Sie eine vergleichende Übersicht über folgende international marktrelevante Terminologiewerkzeuge:

  • Across Language Server von Across Systems GmbH
  • authordesk von gds GmbH
  • CLAT vom Institut der Gesellschaft zur Förderung der Angewandten Informationsforschung e.V. (IAI)
  • Coreon – Multilingual Knowledge System (Coreon MKS) von Coreon GmbH
  • flashterm von Eisenrieth Documentation GmbH
  • LookUp von D.O.G. Dokumentation ohne Grenzen GmbH
  • QTerm von Kilgray Translation Technologies
  • quickTerm von Kaleidoscope Communications Solutions GmbH
  • SDL MultiTerm 2014 von SDL Language Solutions
  • Termflow von Transline Deutschland Dr.-Ing. Sturz GmbH
  • TermStar (WebTerm) von STAR Group
  • termXact von TermSolutions / TermTechnologies
  • termXplorer von TermSolutions / TermTechnologies
  • tf-term von text&form GmbH
  • TippyTerm von Syskon Systemlösungen GmbH
  • UniTerm Enterprise von Acolada GmbH
  • UniTerm Pro von Acolada GmbH

    Terminologiearbeit als Globalisierungsanforderung

    Der technische Fortschritt hinterlässt seit jeher Spuren in der Sprache: Für jede neue Erfindung sind Wörter und Benennungen zu bilden und einzuführen. Neu sind dabei sowohl die zunehmende Geschwindigkeit der technologischen Entwicklungen als auch der Bedarf an neuen Bezeichnungen. Die Herausforderungen an die Terminologiearbeit steigen, denn mit der gleichen Geschwindigkeit, mit der neue Entwicklungen entstehen, müssen Benennungen für diese gebildet werden. So umfasst der Katalog von General Motors über 165.000 Service-Teile.

    Terminologie ist ein wichtiger Wissensträger in der Unternehmens- und Produktkommunikation. Viele Unternehmensbereiche haben mit der Entwicklung, Verbreitung und Nutzung von Terminologie zu tun: Konstruktion, Marketing, Produktmanagement, Technische Dokumentation, Schulung und Übersetzung bzw. Lokalisierung. Dies bestätigt die empirische Analyse. Dazu kommt eine weltweite Verteilung der Produktionsstätten.

    Die erfolgreiche und effiziente Kommunikation sowohl unternehmensintern als auch zwischen Unternehmen und Kunden wird durch eine konsistente und verständliche Terminologie getragen. Die Globalisierung der Absatzmärkte erfordert zudem die Übersetzung aller Benennungen und eine Anpassung der Produktnamen an die verschiedenen Märkte dieser Welt. Ohne aktive Terminologiearbeit treten u.a. folgende Probleme auf: 

    • Interne Missverständnisse
    • Fehlbestellungen von Kunden
    • Falsche Übersetzungen
    • Ungeeignete Produktnamen für Märkte 

    Die Folgen für Unternehmen sind häufig sehr kostenintensiv und/oder mit einem Image- und Absatzverlust verbunden. Ohne systematische Terminologiearbeit und -verwaltung ist es nicht mehr möglich, die Menge und Vielfalt an Benennungen und deren Übersetzung zu steuern. Unternehmen müssen sich mit Prozessen und Methoden der Terminologiearbeit beschäftigen und Werkzeuge für das Terminologie-Management einsetzen. 

    Das bietet Ihnen die neue tekom-Studie "Erfolgreiches Terminologiemanagement im Unternehmen"

    1. Die wichtigsten Grundlagen der Terminologielehre

    Erfahren Sie mehr über …

    • klassische Terminologieprobleme in Unternehmen
    • kostenintensive Folgen für Unternehmen
    • 33 Gründe für Terminologiearbeit 

    2. Praktische Terminologiearbeit in Unternehmen

    Lernen Sie kennen …

    • wichtige Stakeholder der Terminologiearbeit
    • zentrale Grundsätze der Benennungsvergabe
    • ein praxisorientiertes Vorgehensmodell zum Aufbau einer Terminologiedatenbank
    • die aktive Pflege von Terminologie und Qualitätssicherung

    3. Eine Schritt-für-Schritt Kosten-Nutzenanalyse

    Entwickeln Sie Ihr eigenes Geschäftsmodell anhand …

    • eines Modells der Kosten-Nutzen-Analyse von Terminologiearbeit
    • von Kennzahlen für Kosten und Nutzen

    4. Ein empirische Analyse von Terminologieproblemen und aktueller Terminologiearbeit in Unternehmen

    Lesen Sie Zahlen über u.a. über …

    • die Komplexität der Benennungsvergabe
    • den potenziellen Nutzen von Terminologiearbeit
    • den Status Quo von Terminologiearbeit in Unternehmen 

    5. Eine Beschreibung aller Funktionalitäten von Terminologiewerkzeugen

    Bauen Sie Know-how auf über …

    • verschiedene Terminologiewerkzeuge
    • die Definition und Bedeutung wichtiger Funktionen von Terminologiewerkzeugen und deren Praxisrelevanz

    6. Erfahrungen von Anwendern und Fallbeispiele

    Vermeiden Sie Probleme durch Anwendertipps …

    • zur Einführung einer Unternehmensterminologie
    • über Probleme bei der Einführung und Nutzung einer Unternehmensterminologie
    • zu Kennzahlen zum Nutzen der Terminologiearbeit
    • und Falldarstellungen zu Terminologiearbeit

    7. Eine vergleichende Übersicht über internationale Terminologiewerkzeuge 

    Nutzen Sie den Marktüberblick der Studie für einen systematischen Systemvergleich, eine erfolgreiche Vorauswahl sowie zur Erstellung von Lasten- und Pflichtenheften. Mit der Studie erhalten Sie …

    • eine vergleichende Übersicht über 17 am Markt gängige Terminologiewerkzeuge
    • Beschreibungen zur Nutzung und Einsatz
    • Hintergrundinformationen zu den Softwareanbietern
    • Informationen über 100 wichtige Funktionalitäten und Schnittstellen zum intensiven Vergleich

    Die Autoren:

    Die Studie wurde durch die tekom Deutschland e.V. von Dr. Daniela Straub in Kooperation mit der Fachhochschule Köln, Prof. Dr. phil. Klaus-Dirk Schmitz, Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation erstellt.

    Bibliografische Informationen

    DIN A4, 286 Seiten, 109 Tabellen und Abbildungen, 2. aktualisierte Auflage 2016
    ISBN 978-3-9812683-5-5 (Softcover und E-Book PDF)

    Publikation kaufen

    Diese Publikation können Sie in der tekom-Geschäftsstelle bestellen. Verwenden Sie dazu bitte unser Fax-Bestellformular (Fax an 0711 65704-99) oder schreiben Sie uns eine E-Mail an info(at)tekom.de.

    • Softcover: 260,00 EUR (für tekom-Mitglieder: 170,00 EUR)
    • E-Book PDF: 250,00 EUR (für tekom-Mitglieder: 160,00 EUR)

    Alle Preise inklusive gesetzlicher Mehrwertsteuer, zzgl. Porto und Versand.

    Wichtig bei Bestellung des E-Book PDF: Bitte bestätigen Sie bei Ihrer Bestellung, dass Sie mit den Content-Lizenzbedingungen einverstanden sind.