Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass unsere Website über Cookies personenbezogene Daten von Ihnen erhebt. Mehr Informationen Zustimmen und fortfahren

Reihe tekom-Hochschulschriften

Funktion und Profession Technischer Redakteure

Jörg Michael

Die Studie 'Funktion und Profession Technischer Redakteure' beschäftigt sich mit Technischer Kommunikation aus der Perspektive der Soziologie, insbesondere der sozialwissenschaftlichen Technikforschung.

Dazu wird im ersten Teil die Tätigkeit des Technischen Redakteurs dargestellt, mit speziellem Fokus auf Entwicklung und Professionalisierung des Berufsbildes sowie einschlägiger Ausbildungsangebote. In berufssoziologischer Hinsicht wird Technische Kommunikation als Wissensberuf beschrieben und fachwissenschaftlich verortet.

Globalisierte und hochdynamische Märkte bedeuten zudem eine immer größere Relevanz des Wissens als Ressource, genauer: Wissensbestände veralten immer schneller und die eigentliche Herausforderung liegt im professionellen Umgang mit Nicht-Wissen, Unsicherheit und Unbestimmtheit. Auch die Entwicklung und Aneignung von neuen Formen des Lernens in Organisationen ist ein sozialwissenschaftliches Thema, aus dem die Technische Kommunikation als interdisziplinärer Tätigkeitsbereich beachtlche Erkenntnisse ziehen kann.

Ein weiteres berufssoziologisches Augenmerk liegt auf spezifischen Qualitätskriterien für Technische Kommunikation, die eine Reihe von hohen Ansprüchen verschiedener Art an die professionelle Tätigkeit und die Informations- und Kommunikationsprodukte der Technischen Redakteure stellen. Informations- und Kommunikationsprodukte müssen hohen Anforderungen genügen, wenn sie die von ihnen erwartete und geforderte didaktische Vermittlungs- und Instruktionsleistung erbringen sollen. Werden diese Qualitätskritieren und -anforderungen hingegen nicht ausreichend erfüllt, so schlagen Kommunikationen fehl und können die nachgelagerte Aufgabe der Vertrauensgenerierung nicht erfüllen.

Daran schließt sich im zweiten Teil die Hauptthese der Arbeit an: Eine Funktion und Aufgabe von Technischer Kommunikation ist das prozessual-wachstümliche Generieren und Kommunizieren von Vertrauen in Technik.

Um dies zu verdeutlichen, wird auf das sprachwissenschaftliche Konzept der Einflusskommunikation verwiesen, die im Gegensatz zu anderen Kommunikationsarten einen großen Zeithorizont hat und eine Langzeitwirkung erzielen will. Die Funktion der Generierung von Vertrauen findet sich außerdem bei Kommunikationsprozessen wie der Public Relations (PR) und des Public Understanding of Science (PUS), die ebenfalls als Referenzen herangezogen werden. Die Arbeit gibt zahlreiche Empfehlungen, wie Technische Redakteure die neueren wissenschaftlichen Forschungsergebnisse aus diesen Kommunikationsbereichen nutzbringend in der Praxis anwenden können.

Herausgeber

Prof. Dr. Jörg Hennig und Prof. Dr. Marita Tjarks-Sobhani

Autor

Diplom-Soziologe Sven Pieper

Inhaltsverzeichnis

Funktion und Profession Technischer Redakteure.
Vertrauen in Technik durch Technische Kommunikation

  • 1 Einleitung
  • Teil I: Das Tätigkeitsfeld 'Technische Kommunikation'
    2 Technische Redakteure: Professionalisierung und Aufgaben
  • 3 Qualitätskriterien und Beurteilung von Technischen Dokumentationen
  • 4 Zusammenfassung Teil I
  • Teil II: Technische Kommunikation aus soziologischer Sicht
    5 Technische Kommunikation zur Generierung von Vertrauen in Technik
  • 6 Technische Kommunikation als Einflusskommunikation
  • 7 Zusammenfassung und Ausblick
  • 8 Literaturverezichnis

Format 14,8 x 21 cm, 107 Seiten, broschiert, 2004, ISBN 978-3-944449-05-0

Die Publikation bestellen

Die Publikation ist nur als Printversion erhältlich. Bitte verwenden Sie für Ihre Bestellung unser Opens internal link in current windowFax-Bestellformular und schicken Sie uns ein Fax an 0711 65704-99, oder schreiben Sie uns eine E-Mail an info(at)tekom.de.

Die Publikation kostet

  • für tekom-Mitglieder 19 EUR
  • für Nicht-Mitglieder 19 EUR

Alle Preise inklusive gesetzlicher Mehrwertsteuer, zzgl. Porto und Versand.