Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass unsere Website über Cookies personenbezogene Daten von Ihnen erhebt. Mehr Informationen Zustimmen und fortfahren

Reihe tekom-Hochschulschriften

Die Verständlichkeit von Software-Hilfesystemen

Jörg Michael

"Das große Problem von Hilfesystemen ist sicherlich, dass sie nicht immer hilfreich sind." Die vorliegende Arbeit bestätigt diese oft gehörte Erkenntnis und erforscht deren Ursachen: das Medium Hypertext und dessen Zwänge und Erstellungsbedingungen; die Nutzer und die Situationen, in denen sie Hilfesysteme benötigen. Ausgehend von Zielen und Bedingungen, die 160 Nutzer in einer Umfrage formuliert haben, wird exemplarisch das Hilfesystem von Microsoft Word 2000 untersucht, sowohl für die deutsche als auch für die italienische Sprache. Konstruktiv zeigt die Arbeit zahlreiche Schwachstellen und mögliche Lösungen auf, von denen auch andere Hilfesysteme profitieren können.

Ausgangspunkt der Untersuchung von Christian Bartsch ist die Frage nach den Gründen, aus denen Hilfesysteme häufig von Nutzern abgelehnt werden. Ausgehend von einer kommunikativen Textauffassung wird zunächst der Begriff der Nützlichkeit geprägt, unter dem im Hinblick auf den Nutzer alle Anforderungen gesammelt werden, die an Texte in der Technischen Kommunikation gestellt werden, z.B. Vollständigkeit und sachliche Richtigkeit.

Mit dem Minimalmodell von Sauer (1995) erfolgt eine praktikable Kategorisierung dieser Anforderungen, die eine Einteilung in Anwendbarkeit, Zugänglichkeit, Verstehbarkeit und Lesbarkeit vornimmt. Anschließend werden mit diesem kommunikativen Ansatz der Produzent und seine Produktionsbedingungen untersucht, ebenso der Rezipient, das Medium Hypertext und relevante Nutzungssituationen. Dazu wurde eine Umfrage unter 160 deutschen und italienischen Computernutzern zu Nutzung und Bewertung von Hilfesystemen durchgeführt und ausgewertet.

Ausgerüstet mit diesen Ergebnissen werden drei verschiedene Nutzertypen und Nutzungssituationen modelliert und die entsprechend simulierten Lesewege im Hilfesystem von Microsoft Word 2000 analysiert. Diese qualitative Analyse zeigt zahlreiche handwerkliche Schwächen wie terminologische Inkonsistenzen, sachliche Fehler oder fehlende Verknüpfungen, als ebenso verbesserungsfähig erweisen sich Index und Stichwortauswahl.

Als Hauptproblem identifiziert Bartsch die mangelnde Orientierung am Nutzer und seinen tatsächlichen Nutzungssituationen und -zielen. Fazit der Untersuchung: Eine radikale Umstrukturierung zugunsten der Nutzer würde Hilfetexte in allen wichtigen Aspekten verbessern; die Zugänglichkeit würde durch einen Index gesteigert, der die Wörter enthält, die der Nutzer verwendet; überflüssige Informationen würden durch anschauliche Beispiele ersetzt, die Sätze kürzer und einfacher, die Verstehbarkeit also insgesamt erhöht. Die Arbeit zeigt mit zahlreichen praktischen Tipps, wie die konsequente Ausrichtung am Nutzer und seinen Erwartungen gelingen kann.

Herausgeber

Prof. Dr. Jörg Hennig und Prof. Dr. Marita Tjarks-Sobhani

Autor

Christian Bartsch M.A.

Inhaltsverzeichnis

Die Verständlichkeit von Software-Hilfesystemen.
Eine sprachwissenschaftliche Analyse am Beispiel von Microsoft Word 2000

  • 1 Einleitung
  • 2 Textbegriff – Verständlichkeit – Nützlichkeit
  • 3 Produzent – externe Ansprüche
  • 4 Rezipient – Textverstehen
  • 5 Medium – Hilfesysteme als Hypertext-Anwendung
  • 6 Situation – Nutzerbefragung
  • 7 Text – Hilfesystem
  • 8 Zusammenfassung und Ausblick
  • 9 Literatur
  • 10 Anhang

Format 14,8 x 21 cm, 170 Seiten, broschiert, 2001, ISBN 978-3-944449-01-2

Die Publikation bestellen

Die Publikation ist nur als Printversion erhältlich. Bitte verwenden Sie für Ihre Bestellung unser Opens internal link in current windowFax-Bestellformular und schicken Sie uns ein Fax an +49 711 65704-99, oder schreiben Sie uns eine E-Mail an info(at)tekom.de.

Die Publikation kostet

  • für tekom-Mitglieder 28 EUR
  • für Nicht-Mitglieder 28 EUR

Alle Preise inklusive gesetzlicher Mehrwertsteuer, zzgl. Porto und Versand.