Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass unsere Website über Cookies personenbezogene Daten von Ihnen erhebt. Mehr Informationen Zustimmen und fortfahren

Frühjahrstagung der tekom in Darmstadt; erstmals mit tekom-OpenLab; Keynote von Prof. August-Wilhelm Scheer; 40 Aussteller zeigen Neuheiten

Unternehmen auf dem Weg zur Information 4.0

(Stuttgart, 6. März 2015) „Information 4.0 – Informationsentwicklung für intelligente Produkte“ lautet das Schwerpunktthema der tekom-Frühjahrstagung 2015. Sie findet vom 23. bis 24. April 2015 statt, Veranstaltungsort ist das Darmstädter Wissenschafts- und Kongresszentrum „darmstadtium“. Auf die Teilnehmer warten Vorträge, Tutorials und Workshops zum Thema, außerdem zu vielen weiteren Aspekten der Technischen Kommunikation. Darüber hinaus haben sich aktuell 40 Aussteller angekündigt, die Dienstleistungen und Neuheiten zeigen.

Eine der wichtigsten Neuheiten betrifft das Veranstaltungskonzept selbst. Bereits am Mittwoch, 22. April, startet das tekom-OpenLab. Dessen Programm bestimmen die Teilnehmer selbst, die Organisatoren geben lediglich ein Thema vor. In diesem Fall lautet es „Soft Skills“ und deren Bedeutung für die Technische Kommunikation. Wie das Thema umgesetzt wird, wer dazu einen Vortrag hält oder welche Aspekte diskutiert werden, entscheidet sich vor einer Session. Geplant sind drei Runden mit je zwei bis drei Sessions. Die Teilnahme an der Unkonferenz ist kostenfrei, erforderlich ist aber eine vorherige Anmeldung über das Tagungsportal der tekom – http://tagungen.tekom.de/f15.

Schwerpunkt aus unterschiedlichen Blickwinkeln

Den Auftakt zur Frühjahrstagung macht am Donnerstag, 23. April, die Keynote „Industrie 4.0 oder wie transportiert man einen Elefanten“. Darin beantwortet Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer Fragen zur industriellen Entwicklung, die durch Industrie 4.0 entstehen. Professor Scheer hat unter anderem das Software- und Beratungsunternehmen IDS Scheer gegründet und gilt als namhafter Experte und Autor für Wirtschaftsinformatik.

Die Auswirkungen von Industrie 4.0 betreffen auch viele Tagungsteilnehmer, vorrangig Technische Redakteure, die sich in der Industrie und bei Dienstleistungsunternehmen mit Technischer Kommunikation befassen. Dazu zählen Gebrauchs- und Betriebsanleitungen, Online-Hilfen, Ersatzteilkataloge und Produktdatenblätter, vermehrt auch mobile Dokumentation, die über Smartphone oder Tablet bereitgestellt wird.

Weitestgehend ohne menschliche Eingriffe entstehen bei Industrie 4.0 technische Produkte, die sich in hohem Maß individualisieren lassen. Doch wie werden die produktbegleitenden Unterlagen erstellt? Folgt der Industrie 4.0 die Information 4.0 und damit eine neue Ausprägung des Berufsbilds? In 14 Vorträgen gehen Experten diesen und weiteren Fragen auf den Grund. Außerdem beleuchten sie die Verbindung zu Redaktions- und Übersetzungssystemen, zu Wissensdatenbanken und zu Prinzipien der Informationsstrukturierung. Den Abschluss macht am Freitag, 24. April, die Podiumsdiskussion „Technischer Redakteur vier-null?“. Dr. Michael Fritz, Geschäftsführer der tekom, lädt dazu Experten unterschiedlicher Fachgebiete ein, um detaillierter über die Auswirkungen von Industrie 4.0 auf die Technische Kommunikation zu sprechen.

Themenvielfalt und Produktneuheiten

Das weitere Vortragsprogramm gliedert sich im Wesentlichen in drei Themenblöcke: „Professionelle Sprache“, „Erstellungsprozesse und -technologien“ und „Recht, Normen und Redaktionsmanagement“.

Insgesamt 45 Vorträge, Tutorials und Workshops stehen auf dem Programm, darüber hinaus ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm im Anschluss. Dazu gehört ein Besuch in der Darmstädter Zentrale von EUMETSAT, der „Europäischen Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten“.

An beiden Tagen zeigen 40 Aussteller, vorrangig aus Deutschland, eine Reihe von Neuheiten und redaktionellen Dienstleistungen für die Technische Kommunikation. Dazu zählen neben Redaktions- und Content-Management-Systemen auch Software für Übersetzung, Terminologiearbeit und Qualitätssicherung. An einem eigenen Stand präsentiert die tekom ihre Publikationen. Der Besuch der Ausstellung ist auch für Gäste möglich. Der Eintritt kostet zehn Euro, die Teilnahme am Vortragsprogramm ist damit allerdings nicht möglich.

Programm verfügbar

Alle Informationen zur Frühjahrstagung liefert das gedruckte Tagungsprogramm. Es kann über die tekom-Geschäftsstelle kostenfrei bezogen werden:

Das vollständige Programm ist zudem im Internet abrufbar und lässt sich dort individuell zusammenstellen: http://tagungen.tekom.de/f15

Über Technische Kommunikation und Dokumentation

Etwa 85.000 Mitarbeiter in der Industrie und bei Dienstleistern in Deutschland beschäftigen sich mit der Erstellung von Technischer Kommunikation und Dokumentation. Dazu zählen neben Gebrauchs- und Betriebsanleitungen elektronische Teilekataloge, Serviceportale, Handbücher für Software sowie interaktive Hilfesysteme und Online-Hilfen. Technische Kommunikation und Dokumentation entsteht in vielen Industriebranchen.

Über die Gesellschaft für Technische Kommunikation – tekom Deutschland e.V.

Mit etwa 8.000 Mitgliedern ist die tekom der deutsche Fachverband für Technische Kommunikation. Eine der wesentlichen Aufgaben der tekom liegt in der Weiterbildung von Technischen Redakteuren, Illustratoren und Übersetzern, die sich vorrangig mit der Erstellung von Gebrauchs- und Betriebsanleitungen sowie vertriebsunterstützender Dokumentation befassen. Die tekom hat ihren Sitz in Stuttgart.

Ansprechpartner Presse

Weitere Informationen zu dieser Pressemitteilung sowie über die Arbeit der tekom erhalten Sie bei: Gregor Schäfer, Tel. 0711 65704-54, Fax 0711 65704-99, presse(at)tekom.de, www.tekom.de.

Pressemitteilung als PDF