Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass unsere Website über Cookies personenbezogene Daten von Ihnen erhebt. Mehr Informationen Zustimmen und fortfahren

2013

Preisverleihung auf Frühjahrstagung 2013

Preisträger

(Münster, 11. April 2013) Studierende aus München, Karlsruhe und Wels, Österreich, erhalten den intro 2013. Damit prämiert der Fachverband tekom Ideen und Konzepte, die einen Blick in die Zukunft der Technischen Kommunikation geben sollen. Dotiert ist der studentische Preis mit insgesamt 5.000 Euro, überreicht wird er auf der tekom-Frühjahrstagung, die am 11. und 12. April in Münster stattfindet.

Wie sieht die Gebrauchsanleitung von morgen aus? Welche Hilfsmittel und Systeme werden in Zukunft benötigt? Wie wirkt sich die demografische Entwicklung auf die Verständlichkeit technischer Informationen aus? Um Antworten auf solche Fragen zu erhalten, hat sich die tekom im Oktober 2012 an 25 Hochschulen in Deutschland und Österreich gewandt, an denen Technische Kommunikation gelehrt wird. Sechs Teams aus Studierenden stellten sich der Herausforderung, entwickelten ihr Konzept für ein Informationsprodukt der Zukunft und reichten es bei der tekom ein.

Im nächsten Schritt wählte eine unabhängige Jury, besetzt mit Experten aus Industrie, Wissenschaft und Lehre, fünf Beiträge aus. Über die ersten drei Plätze konnten dann die rund 8.000 tekom-Mitglieder abstimmen.

Intelligente Normenrecherche

Den ersten Platz belegen Studierende der Hochschule München. Alexander Hoffmann, Michael Müllers und Jan Otto erhalten ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 2.500 Euro für das Konzept „eNorm“. Darin geht es um die Idee einer Datenbank zur Normenrecherche. Der Anwender füllt einen Fragebogen aus, an dessen Ende eine Auswahl an Normen steht, die zu einem spezifischen Produkt und dessen Anleitung gehören. Besonders Technische Redakteure können von dieser Idee profitieren, da zur Erstellung von Gebrauchs- und Betriebsanleitungen unterschiedlichste Normen zu beachten sind.

Anleitungskonzept für Seniorenhandy

Platz zwei, verbunden mit einem Preisgeld von insgesamt 1.500 Euro, geht an Studierende der Fachhochschule Oberösterreich. Elisabeth Müller und Brigitte Nussbaumer haben ein Anleitungskonzept für ein Mobiltelefon entwickelt, das sich vorrangig an Senioren wendet. Die Studierenden überzeugten Jury und Mitglieder nicht nur mit einem ausgefeilten Anleitungskonzept. Gemeinsam mit der Zielgruppe überprüften sie in einem Usability-Test die Realisierbarkeit des Konzepts und setzten es anschließend in die Praxis um.

Wissen spielerisch vermitteln

Die Drittplatzierten stammen von der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft. Die Studierenden Ellen Brick und Christine Baranowski haben sich mit Schulungsunterlagen auseinandergesetzt. Ihr Zukunftskonzept „Gamification – spielerisch und innovativ Wissen vermitteln“ setzt auf Lernen durch Spaß und Interaktivität. Neben dem Wissenserwerb soll das Konzept auch die Mitarbeitermotivation verbessern. Für ihre Einreichung erhalten die Studierenden ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro.

Verleihung in Münster

Urkunden und Preisgelder überreicht Nicole Sauerbrey, Mitglied im Erweiterten Vorstand der tekom und dort zuständig für die Nachwuchsarbeit, auf der tekom-Frühjahrstagung 2013. Zur Tagung erwartet der Fachverband etwa 500 Teilnehmer und Ausstellungsbesucher. Geboten wird ein Programm aus Vorträgen, Workshops und Tutorials. Darüber hinaus zeigen 38 Unternehmen Branchenneuheiten und redaktionelle Dienstleistungen. Veranstaltungsort ist das Messe und Congress Centrum Halle Münsterland.

Die ausgezeichneten Informationsprodukte präsentiert die tekom nach der Tagung unter www.tekom-intro.de.

Über Technische Kommunikation und Dokumentation

Etwa 85.000 Mitarbeiter in der Industrie und bei Dienstleistern beschäftigen sich mit der Erstellung von Technischer Kommunikation und Dokumentation. Dazu zählen neben Gebrauchs- und Betriebsanleitungen elektronische Teilekataloge, Serviceportale, Handbücher für Software sowie interaktive Hilfesysteme und Online-Hilfen. Technische Kommunikation und Dokumentation entsteht in vielen Industriebranchen.

Über die Gesellschaft für Technische Kommunikation – tekom e.V.

Mit etwa 8.000 Mitgliedern ist die tekom Europas größter Fachverband für Technische Kommunikation. Eine der wesentlichen Aufgaben der tekom liegt in der Weiterbildung von Technischen Redakteuren, Illustratoren und Übersetzern, die sich vorrangig mit der Erstellung von Gebrauchs- und Betriebsanleitungen sowie vertriebsunterstützender Dokumentation befassen. Die tekom hat ihren Sitz in Stuttgart.

Ansprechpartner Presse

Weitere Informationen zu dieser Pressemitteilung sowie über die Arbeit der tekom erhalten Sie bei: Gregor Schäfer, Tel. 0711 65704-54, Fax 0711 65704-99, presse@tekom.de, www.tekom.de.