Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass unsere Website über Cookies personenbezogene Daten von Ihnen erhebt. Mehr Informationen Zustimmen und fortfahren

2012/2012

Preisträger

Studierende der Hochschule Karlsruhe und der Fachhochschule Oberösterreich erhalten 2012 den Studentischen Innovationspreis Technische Redaktion – „intro“.

Im Juli 2011 hat sich der Fachverband an 25 Hochschulen im deutschsprachigen Raum gewandt, die Technische Kommunikation unterrichten, und dort für die Beteiligung am Innovationspreis geworben. Sieben Teams nahmen die Herausforderung an, drei erhalten jetzt für ihre eingereichten Beiträge eine Auszeichnung. Verbunden ist die Auszeichnung mit einem Geldbetrag.

Ermittelt wurden die Preisträger von den Mitgliedern des Fachverbands tekom in einer Online-Befragung. Verbandsmitglieder sind vorrangig Technische Redakteure, die in Industrie- und Dienstleistungsunternehmen unterschiedlichster Branchen Technische Kommunikation erstellen. Vor der Abstimmung wählte eine unabhängige Jury aus den sieben Einreichungen die fünf besten aus. Die Jury setzte sich aus zwölf Personen zusammen, die aus Dienstleistung, Industrie und Lehre stammten.

Online-Hilfe 3.0

Platz 1, verbunden mit 2.500 Euro: Eva-Maria Meier und Jan Oevermann; Studierende an der „Hochschule Karlsruhe –Technik und Wirtschaft“; Projekt „Online-Hilfe 3.0 – Innovativ und individuell“: Entwickelt wurde eine Online-Hilfe für die Software Projektron BCS. Die Hilfe soll dem Benutzer genau die Informationen anbieten, die er tatsächlich benötigt. Dazu legt die Hilfe für den Nutzer ein eigenes Profil an. Im Profil ist abgespeichert, wie oft er die Software verwendet, ob er Einsteiger oder Experte ist und ob die Inhalte als Text oder Video angezeigt werden sollen. Über drei Schieberegler, die in der Hilfe eingeblendet werden, kann der Nutzer die Profileinstellungen verändern. Die Hilfe steht im Internet bereit, ihre Inhalte lassen sich online abrufen. Technische Grundlage ist der kommende Internetstandard HTML 5.

Anleitung ohne Worte

2. Platz, verbunden mit 1.500 Euro: Daniela Schmol und Olivera Stojanovic; Studierende an der „Fachhochschule Oberösterreich“; Projekt „Anleitungen im Öffentlichen Raum ‚Ohne Worte‘“: Es handelt sich um ein Anleitungskonzept für technische Geräte im öffentlichen Raum, zum Beispiel Automaten für Fahrscheine, Getränke oder auch zum Tanken. In der Öffentlichkeit tauchen unterschiedlichste Benutzer auf, daher setzen die Studierenden der Fachhochschule Oberösterreich auf ein Konzept, das ohne Text auskommt. Zusatzinformationen in unterschiedlichen Sprachen lassen sich über einen QR-Code abrufen. Den Code scannt der Benutzer mit seinem Mobiltelefon ein und bekommt die gewünschten Informationen zugeschickt.

Animation für Schulung

3. Platz, verbunden mit 1.000 Euro: Andrea Bauer, Monica Karsai, Karin Liebig und Karin Pühringer; Studierende an der „Fachhochschule Oberösterreich“; Projekt „Rosenbauer – Animation der Pumpe N/NH 35“: Die Studierenden haben eine Animation entwickelt, mit der die Funktionsweise einer Feuerwehrpumpe anschaulicher dargestellt wird. Die Pumpe wird in den Produkten der Firma Rosenbauer eingebaut, einem Hersteller von Löschfahrzeugen. Die Animation soll vorrangig in Schulungen eingesetzt werden, vorstellbar ist aber auch ein Clip zur Präsentation. Die Schulungsanwendung ist interaktiv, lässt sich an das Lerntempo anpassen und beliebig oft wiederholen. Durch den spielerischen Charakter soll sich im Vergleich zu gedruckten Unterlagen der Lernerfolg erhöhen lassen.

Die Preisträger werden in den kommenden Ausgaben der Fachzeitschrift ‚technische kommunikation‘ vorgestellt.