Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass unsere Website über Cookies personenbezogene Daten von Ihnen erhebt. Mehr Informationen Zustimmen und fortfahren

Rezertifizierung

Rezertifizierung

Das tekom-Zertifizierungssystem gemäß der DIN EN ISO/IEC 17024 erfordert alle fünf Jahre eine formale Rezertifizierung für das Professional und Expert Level. Diese Rezertifizierung dient dem Nachweis des Erhalts des Fachwissens ohne erneut eine Zertifizierungsprüfung ablegen zu müssen.

Anforderungen an die Rezertifizierung

Für die Rezertifizierung muss keine neue Zertifizierungsprüfung abgelegt werden. Es müssen lediglich Nachweise über die Aufrechterhaltung des erforderlichen Wissens- und Kenntnisstands durch Berufspraxis sowie über die Aufrechterhaltung und die Weiterentwicklung von Kompetenzen durch Weiterbildung durch den Zertifikatsinhaber erbracht werden.

Die Weiterbildung kann zu allen Themen erfolgen, die im weitesten Sinn mit dem Bereich der Technischen Kommunikation zu tun haben. Orientierung bietet ebenso der Kompetenzrahmen, in dem relevante Inhalte aufgeführt sind.

Vorteile der Rezertifizierung

Zertifikatsinhaber profitieren von der Rezertifizierung: Die formelle Notwendigkeit zur Aufrechterhaltung von Fachwissen rechtfertigt beispielsweise vor Vorgesetzten die Teilnahme an Weiterbildungsveranstaltungen, wie Seminare, der Besuch der tekom-Tagungen, die Anschaffung von Fachliteratur etc. Sie liefert standfeste Argumente, um up-to-date zu bleiben.

Level der Rezertifizierung

Die Rezertifizierung erfolgt jeweils für das Qualifizierungslevel, auf dem das Zertifikat erlangt wurde. So erfolgt die Rezertifizierung jeweils für Zertifikate des Professional Levels bzw. des Expert Levels.

Zeitaufwand für den Erhalt des Fachwissens

Der Zertifikatsinhaber hat zur Aufrechterhaltung seines Fachwissens und für die Rezertifizierung während der Laufzeit des Zertifikats dem Kompetenzprofil entsprechende Weiterbildungsveranstaltungen zu besuchen. Mindestens 40 Stunden innerhalb von fünf Jahren.

Erbringung der Nachweise

Um den Aufwand für unsere Zertifikatsinhaber gering zu halten, erfolgt dies weitgehend über Selbstauskunft, verfügbare Nachweise wie Teilnahmebescheinigungen sollten mit eingereicht werden. Zur Erbringung der Nachweise stehen im Downloadbereich auf tekom.de Formulare zur Verfügung.

Nachgewiesen wird:

  • Die Berufspraxis, z.B. durch die Bestätigung des Arbeitgebers, ein Zwischenzeugnis etc.
  • Der Kompetenzerhalt durch den Besuch von Weiterbildungsveranstaltungen (mindestens 40 Stunden innerhalb von fünf Jahren, durchschnittlich acht Stunden pro Jahr)

Konkret:

  • Sie nehmen an firmeninternen Weiterbildungsveranstaltungen teil (ggf. mit Teilnahmebescheinigung).
  • Sie besuchen ein externes Seminar oder einen externen Workshops (ggf. mit Teilnahmebescheinigung).
  • Sie gehen zu den kostenlosen Fachvorträgen der tekom-Regionalgruppen (ggf. mit Teilnahmebescheinigung).
  • Sie besuchen einschlägige Fachtagungen (50 % der Tagungszeiten werden als Weiterbildungszeit für die Rezertifizierung angerechnet).
  • Sie lesen Fachliteratur und geben diese zur Rezertifizierung an.


Denken Sie frühzeitig an die Rezertifizierung

Starten Sie die Weiterbildung am besten gleich nach der Zertifizierung. Zur Aufrechterhaltung des Zertifikats können Sie nach fünf Jahren eine Rezertifizierung beantragen.


Antragsstellung

Um die Gültigkeit eines Zertifikats zu verlängern, ist frühestens zwei Monate vor Ablauf und bis zu maximal sechs Monate nach Ablauf des Zertifikats ein schriftlicher Antrag auf Verlängerung inklusive aller nachstehend beschriebenen Nachweise zu übermitteln. Im Downloadbereich auf tekom.de wird hierzu ein Formular bereitgestellt.


Kosten für die Rezertifizierung

Es wird für die Rezertifizierung keine Gebühr erhoben. Das Zertifikat wird gegen eine geringfügige Verwaltungsgebühr ausgestellt. Näheres regelt die Gebührenordnung. Diese steht im Downloadbereich auf tekom.de zur Verfügung. 


Regelungen für Zertifikatsinhaber, mit Zertifikaten nach dem vorherigen Zertifizierungssystem

Das Zertifikat nach dem alten Prüfungssystem gemäß der Qualifizierungsbausteine ist unbegrenzt gültig. Daher müssen sich zertifizierte Technische Redakteure, die ihr Zertifikat nach der vorherigen Prüfungsordnung erworben haben, nicht rezertifizieren lassen. Im Sinne des Lebenslangen Lernens trägt die Auseinandersetzung mit aktuellen Themen aus der Branche und angrenzenden Bereichen jedoch dazu bei, fachlich auf dem neusten Stand zu bleiben.


Regelungen zur Rezertifizierung

Die offiziellen Regelungen zur Rezertifizierung sind der aktuellen Zertifizierungsrichtlinie zu entnehmen. Diese steht im Downloadbereich auf tekom.de zur Verfügung.